Einleitung

Chronik der Stadt Wanfried_Eigentlich von Strauß, aber jetzt mal frei nach Wetzestein:
Okay, ich gebe es zu, diese Chronikreihe über Wanfried ist bloß schnöde abgeschrieben. Aber erstens sage ich es gleich und zweitens hat es mich gereizt, den ollen Text, der wunderbar ist, mal umzuschreiben. Ich verbeuge mich, nur innerlich zwar, aber dafür sehr tief, vor Reinhold Strauß, seines Zeichens Journalist und dann Stadtsekretär. Der hat sie alle zusammengetragen und aufgeschrieben, die ganzen schönen Geschichten über die Zeit, wo es mit Wanfried bergauf ging. Naja, vielleicht nicht mit Wanfried, der Ort bewegt sich ja nicht, aber mit einigen Wanfriedern. Und vielen Zugereisten. Jedenfalls hat jeder in seiner Zeit gekämpft, für die Familie, den Ruhm, das Überleben, gegen die Pest, in Kriegen und mit dem Bewusstsein, dass die Dinge sich eben ändern. Das hat Reinhold Strauß aufgeschrieben und ich versuche es in meinen Worten nachzuerzählen.
1908 schrieb Strauß: „Seiner hochwohlgeborenen, dem Königlichen Kammerherrn, Ritter pp., Herrn Karl Xaver von Scharfenberg auf Kalkhof in Ehrerbietung gewidmet“, warum das so ist, erklärt sich später.
Also, los geht’s: Die Chronik der Stadt Wanfried in Neu und meinen Worten..