Wanfrieder Wahlbenachrichtigung

Sie sind im Wählerverzeichnis eingetragen! Also gehen Sie auch hin!
Gefälligst! Also, wenn ich bitten darf. Ach so, Sie zucken mit den Schultern, wissen nicht, wen Sie wählen sollen? Dann versuche ich einmal, Ihnen eine Seite des Wahlzettels bildhaft näher zu bringen:
Dort gibt es zum Beispiel ein Ypsilon mittig links und einen Koch in der Mitte von rechts. Wenn man sich diese beiden Symbole in einer Schnittmenge vorstellt, sind sie beide in der Mitte, weil Mitte/mittig ja doppelt vorkommt. Wenn aber zwei nebeneinander stehen, kann ja letztendlich nur einer rechts und eine links stehen, denn bei zwei gibt es keine Mitte. Also, das führt zu nichts.
Vielleicht versuchen wir es anders: Nehmen wir das Ypsilon aus dem Alphabet heraus und kochen es mit Hilfe des Kochs auf, entsteht eine christlich-soziale Suppe, die mit liberalen Nudeln und grünem Sellerie, mit linken Markklöschen und vielen verschiedenen Petersilienarten zu einem Gaumenschmaus werden soll. Diese Zutaten zahlen die Steuerzahler, also Sie und ich, und deshalb dürfen wir die Suppe mit Pfeffer und Salz würzen und dann auch gemeinsam auslöffeln. Aber vielleicht ist die Metapher mit dem Kochen nicht so gut, bei steigenden Energiepreisen sollten wir alle in Zukunft lieber eine Kaltschale vorziehen.
Übrigens, falls Sie’s noch nicht wussten: christlich hat was mit Erlösung zu tun und sozial etwas mit gemeinsam. Dann heißt das also: gemeinsam von der Suppe erlösen. Das ist doch komplizierter, als ich dachte.
Vielleicht so: Der Koch war auch in diesem Jahr zum Schlachtekohl nach Heldra gekommen, obwohl er im letzten Jahr schon einmal dort gewesen war. Das ist auf jeden Fall ein Beweis dafür, dass er offenbar vor gar nichts Angst zu haben scheint. Möglich, dass er bei seinem letzten Auftritt mehr als eine neue Asphaltdecke zurücklassen musste.
Das Ypsilon hab ich persönlich noch nicht im östlichsten Teil Wanfrieds gesehen. Entweder ist es sparsamer, was den Umgang mit gemeinsamen Steuergeldern angeht, oder es ist eben doch nur eine Frau und fürs Schlachten leerer Sparschweine einfach zu weich. Vielleicht sponsert es aber aus eigenen Mitteln noch eine Nähmaschine zum Nähen der Kostüme für das Renaissance-Fest im August. Wer weiß. Und bevor das hier jetzt ausartet, rate ich Ihnen: nehmen Sie am Sonntag Ihre Wahlbenachrichtigung, gehen Sie ins Wahllokal und entscheiden Sie ganz spontan in der Wahlkabine, was Sie für wen noch so übrig haben. Ach, es ist und bleibt eine Qual mit der Wahl.